Treffpunkt Suppenküche

Armut in Bad Doberan?
Ja, die gibt es, und sie wird immer größer. Kinder werden vom Hort abgemeldet, weil das Essengeld nicht bezahlt werden kann. Auch in den höheren Klassen bleiben viele Kinder ohne warme Mahlzeit.
Armut in Bad Doberan betrifft aber auch Erwachsene. Der „Doberaner Brotkorb“ verteilt zweimal in der Woche Lebensmittel für etwa 600 Menschen. Häufig sind dies Langzeitarbeitslose, die zunehmend Schwierigkeiten haben, ihren Tagesablauf zu strukturieren. Und dann gibt es noch die Einsamen, die, die nicht wissen, für wen sie überhaupt kochen sollen, wenn sie doch sowieso alleine am Tisch sitzen ...

Für alle diese Menschen, große und kleine, gibt es seit Januar 2008 den „Treffpunkt Suppenküche“ in der Klosterstraße 2 in Bad Doberan. Von Montag bis Freitag gibt es jeden Mittag ein warmes Essen. Niemand muss seine „Bedürftigkeit“ nachweisen. Wer hungrig ist und kein Geld hat, ist ebenso willkommen wie die, die einen festen Punkt in ihrem Tagesablauf brauchen, ein Ziel, für das es sich lohnt, aufzustehen und loszugehen, und die, die ihre Einsamkeit zu Hause nicht mehr ertragen können.

Der „Treffpunkt Suppenküche“ will sattmachen, Menschen miteinander ins Gespräch bringen und so dazu beitragen, dass diese sich und ihre Zukunft nicht aufgeben. Der „Treffpunkt Suppenküche“ kann auf diese Weise Hilfe zur Selbsthilfe sein.

Die Ev. Kirchengemeinde in Bad Doberan unterstützt dieses Vorhaben, indem sie ihre Räume zur Verfügung stellt, die notwendigen Umbauten finanziert, Betriebskosten und Reinigungskosten übernimmt und den Ehrenamtlichen, die diese Suppenküche organisieren, gegebenenfalls Supervision ermöglicht.

Trotzdem ist der „Treffpunkt Suppenküche“ auf die Unterstützung und die Spenden vieler angewiesen. Lebensmittel wollen beschafft und verarbeitet werden, und damit die notwendigen hygienischen Bedingungen erfüllt werden können, müssen immer wieder große Anstrengungen unternommen werden.

Neues vom Förderverein des Treffpunktes Suppenküche

Neuer Vorstand gewählt

Auf der Mitgliederversammlung im Dezember 2016 hat der Förderverein Treffpunkt Suppenküche Bad Doberan e.V. einen neuen Vorstand gewählt.

Uschi Twachtmann, die als Schatzmeisterin der ersten Stunde eine herausragende Arbeit geleistet und die Vereinsarbeit ins Laufen gebracht hat, kandidierte nicht erneut.

Die Mitgliederversammlung hat Anja Schöler zur Schatzmeisterin gewählt. Wiedergewählt wurden Rolf Kuchenbuch als Vorsitzender und Ruth Konarski als stellvertretende Vorsitzende.

Das Jahr 2016 wurde von zwei Schwerpunkten geprägt, die auch unsere Arbeit in diesem Jahr bestimmen werden: das Projekt „Ein Küchengarten für die Suppenküche“ und die Zusammenarbeit mit dem Netzwerk „Bad Doberan hilft“.

Seit dem ersten Spatenstich im Mai 2016 hat sich eine kleine Gruppe von „Hobbygärtnern“ jeden Dienstag um 14 Uhr im Pfarrgarten getroffen und unter der Anleitung von Brunhilde Weber gegraben, Mist eingebracht, gehackt, gepflanzt und geerntet.

Mit dem Netzwerk “Bad Doberan hilft “ hat der Verein Anfang April 2016 einen Kooperationsvertragabgeschlossen. Gemeinsam treten wir als Antragsteller beim Bundesprogramm “Demokratie leben” auf. Bei dem Projekt geht es um die Professionalisierung der Flüchtlingshilfe in Bad Doberan und Umgebung. Der Förderverein ist Arbeitgeber geworden.

Der Verein hat gegenwärtig 16 Mitglieder. Vom Finanzamt Rostock haben wir im Dezember 2016 den Freistellungsbescheid für 2015 erhalten.

Förderverein Treffpunkt Suppenküche
Bad Doberan e.V
.Vereinskonto

 

OSPA Filiale Bad Doberan
IBAN DE 14 1305 0000 0201 0543 29
BIC NOLADE21ROS

Förderverein Treffpunkt Suppenküche
Bad Doberan e.V.

Netzwerk „Bad Doberan hilft“

OSPA Filiale Bad Doberan
IBAN DE 74 1305 0000 0201 0659 40
BIC NOLADE21ROS

Für den Förderverein Treffpunkt Suppenküche
Ruth Konarski

Quelle: Münsterbllick 135